Immer am Ball mit ...
    31.08.2017

    Erste gastiert beim Tabellenführer Abtswind

    Zweite beim Tabellenletzten Partenstein

    TSV Abtswind – TSV Karlburg (Samstag, 16 Uhr)
    Zwar gelang den Sträßer-Jungs am vergangenen Wochenende mit dem 4:1-Heimerfolg gegen das Schlusslicht aus Röllbach der dritte Saisonsieg, das Ergebnis täuscht aber über die wahren Kräfteverhältnisse hinweg. Gerade in der ersten Halbzeit waren wir zu behäbig, kamen kaum in die Zweikämpfe, ließen zahlreiche Tormöglichkeiten zu und konnten uns bei der Gästeoffensive und deren fahrlässige Chancenverwertung bedanken, dass wir nicht mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause gingen. Aber es gab auch positive Aspekte: nach der Pause stabilisierte sich unser Defensivverhalten und die Offensivabteilung zeigte insgesamt große Effektivität vor dem gegnerischen Tor.

    Im nun anstehenden Duell gegen den Spitzenreiter aus Abtswind wird das aber keinesfalls ausreichen, um auch nur einen Blumentopf zu erben. Verteidigen wir annähernd so nachlässig wie gegen Röllbach, so können wir uns auf eine Packung einstellen, denn die Abtswinder Offensive wird ihre Chancen sicherlich besser nutzen. Insgesamt verfügen die Gastgeber über eine Mannschaft, die von den Namen her in der Landesliga sicherlich ihresgleichen sucht, die seit Jahren vom Bayernliga-Aufstieg träumen und diese Ambitionen mit namhaften Zugängen vor der Saison nochmals unterstrichen haben. Nach fünf teils beeindruckenden Siegen und einem Remis gab es beim jüngsten 1:4 in Unterpleichfeld, als die „Kräuterdörfler“ zur Halbzeit zwar verdient führten, nach Gelb-Rot jedoch vier Tore in 20 Minuten kassierten, aber den ersten Dämpfer. Somit darf man gespannt sein zu sehen, wie der haushohe Favorit auf diesen Rückschlag reagieren wird. Vermutlich mit ordentlich Wut im Bauch, so dass sich unsere Defensive auf einen arbeitsreichen Nachmittag einstellen muss. Nur wenn sie einen Sahnetag erwischt, die Offensive erneut mit Effektivität glänzt und wir die notwendige Portion Glück haben, dann ist in Abtswind etwas zu holen.


    TSV Partenstein – TSV Karlburg II
    (Sonntag, 15 Uhr)
    Nach zwei knappen Kisten gegen Erlenbach und Altfeld, die einmal gut und einmal schlecht für unsere Zweite ausgingen, mussten die Köhler-Jungs – wie übrigens schon in der Rückrunde der vergangenen Saison – beim FV Helmstadt eine herbe Klatsche einstecken. Dabei waren wir in der ersten Hälfte spielerisch dominant, erarbeiteten uns Chancen, konnten diese jedoch nicht in Tore ummünzen. Ganz im Gegensatz zur Heimelf, die die sich bietenden Möglichkeiten eiskalt ausnutzte und uns für das naive Abwehrverhalten bestrafte – und das nicht zu knapp. Ein gebrauchter Tag also für unser Kreisliga-Team.

    Angesichts des spielfreien Wochenendes blieb ausreichend Zeit, Fehler zu analysieren und sich auf die nächste Partie beim TSV Partenstein einzustimmen – seines Zeichens Aufsteiger und mit null Punkten aktuell Tabellenschlusslicht. In den bisher drei absolvierten Partien gegen die Aufsteiger Birkenfeld (1:4) und Esselbach-Steinmark (0:4) sowie das Spitzenteam aus Retzbach (1:7) wurden die Nord-Spessarter – ähnlich wie wir in Helmstadt – ordentlich gerupft und scheinen noch nicht in der Kreisliga angekommen zu sein. Dabei verfügen sie mit Lindner, Karl, Moreno, Waters, Staub, Wirzberger oder Spielertrainer Aloe über einige Akteure, die höherklassige Erfahrung mitbringen. Sicherlich werden die Partensteiner, die durch den Verzicht von Zellingen direkt aufgestiegen sind, darauf brennen, ihre Kreisligatauglichkeit unter Beweis zu stellen. Für die Köhler-Jungs, denen die Favoritenrolle zufällt, gilt es daher, die sich bietenden Chancen konsequenter zu nutzen als zuletzt und mit einem idealerweise schnellen Tor den Gastgebern frühzeitig den Zahn zu ziehen.


    Aktuelles:

    Heimspielwochenende

    Erste gegen Haibach, Zweite gegen Birkenfeld, Dritte gegen Sackenbach


    Erste bittet zum Nachbarschaftsduell!

    Zweite muss gegen Tormaschine Retzbach ran




    Fussball: